Corfu-Trail: Etappenplanung

Wir waren im Juni 2017 auf eigene Faust auf dem Corfu-Trail unterwegs und haben unsere Erfahrungen hier zusammengestellt.

Kurzes Fazit vorweg: Wer mit Outdoornavigations-App und den entsprechenden GPS-Dateien ausgestattet ist, kann einen Wanderurlaub auf dem Corfu-Trail problemlos auch individuell planen und durchführen und ist nicht auf eine Gruppenreise oder die Buchung über einen Reiseanbieter angewiesen.

Auf Basis unserer eigenen Erfahrungen empfehlen wir die folgende Etappenplanung sowie die folgenden Übernachtungsmöglichkeiten:

Hinweis: die Kilometer-Angaben in der folgenden Tabelle beziehen sich auf die Kilometer-Markierungen auf dieser Karte:

Etappen-
vorschlag
Start-KmEnde-KmStreckeBesonderheit für die praktische PlanungÜbernachtung in
Etappe 1099 kmHalbtageswanderung am Anreisetag,
Wanderung ohne Gepäck möglich
Kávos
>> Direkt zur Buchung
Etappe 293425 kmLange Etappe, da Zwischenübernachtung in Gardenos nur eingeschränkt möglichAgios Georgios
>>Direkt zur Buchung
Etappe 3345016 kmParamonas
>>Direkt zur Buchung
Etappe 4506414 kmDafnáta
>> Direkt zur Buchung
Etappe 5647814 kmAgios Gordios
>> Direkt zur Buchung
Etappe 6789618 kmlangweiliger Anstieg entlang Straße direkt am Start ggf. mit dem Bus abkürzen (bei Km 81 wieder aussteigen)Ermones
>> Direkt zur Buchung
Etappe 79611115 kmPaleokastritsa
>> Direkt zur Buchung
Etappe 811112211 kmBusfahrplan für Rückfahrt nach Korfu-Stadt bei der Planung beachtenAgios Georgios Pagon oder Busfahrt zurück nach Korfu-Stadt
>> Direkt zur Buchung

Wer auf der Suche nach einem schönen Ort für ein paar Tage Entspannungsurlaub nach der Wanderung ist, dem können wir das außerordentlich ruhig und malerisch gelegene Hotel Bella Mare empfehlen.

Die Motivation bei unserer Planung

Der Corfu-Trail ist relativ bekannt - zumindest in Relation zu anderen griechischen Wanderwegen: Mehrere deutschsprachige Wanderführer befassen sich mit diesem Fernwanderweg, zahlreichen Reiseanbieter haben den Corfu-Trail im Programm. Dennoch war es für uns als individual-reisende Rucksack-Wanderer ohne Camping-Ambitionen gar nicht so einfach, mit Hilfe der vorhandenen Reiseliteratur und entsprechender Online-Recherchen eine praktikable Etappenplanung zu erstellen: trotz des Touristenbooms auf Korfu gibt es im Süden der Insel sowie generell im Landesinneren einige Stellen, an denen es schwer ist, eine Unterkunft zu bekommen.

Unser Print-Wanderführer war an dieser Stelle leider auch nicht hilfreich, verzichtete er doch bei manchen Etappen kommentarlos auf eine Unterkunftsempfehlung. Da wir weder Lust hatten, unterwegs zu zelten, noch über einen Reiseanbieter buchen wollten, haben wir im Vorfeld des Wanderurlaubs etwas mehr Recherche-Aufwand betreiben und uns eine geeignete Tour zusammengestellt.

Warum haben wir uns genau für diese Etappenplanung entschieden?

  • Wir wollten auf jeden Fall ganz im Süden der Insel starten, da wir unbedingt das sogenannte "Weiße Kap" sehen wollten. Außerdem hätten wir es uninspirierend gefunden, bei einem Fernwanderweg irgendwo in der Mitte einzusteigen.
  • Da der gesamte Corfu-Trail mit seinen 15 Etappen zu lang für unseren knapp zweiwöchigen Urlaub war, war unsere Planung von Vorneherein auf die ersten 2/3 des Wegs beschränkt.
  • Auf die Besteigung des Pantokrator, dem mit 906m Höhe höchsten Gipfel Korfus, haben wir bewusst verzichtet. Dieser Berg liegt ganz am Ende des Corfu-Trails und ließ sich auf unserer Tour nicht sinnvoll in die Wanderstrecke integrieren.
  • Übernachtung ausschließlich in festen Unterkünften, je nach Situation mal schlicht, mal luxuriös.
  • Einige Tage zum Entspannen am Schluss bzw. zur Besichtigung von Korfu-Stadt (UNESCO-Weltkulturerbe) waren von uns fest mit eingeplant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen
Top